SPD AG 60plus Wilhelmshaven in Gedenkstätte Bautzen

 
 

Zum "Sommertreffen 2016" der SPD AG60plus in die Oberlausitz mit den Städten Bautzen, Görlitz, Zittau und dem polnischen Zgorzelec unter der Reiseleitung des AG Mitgliedes und Ratsherrn Uwe Reese hatte sich die Wilhelmshavener Arbeitsgemeinschaft unter weiterer Beteiligung aus dem Raum Weser-Ems auf die Reise gemacht.

 

Gemeinsam mit Mitgliedern der bundesweiten Arbeitgemeinschaft der SPD AG 60plus wollte man nicht nur dem Gedankenaustausch frönen, sondern auch die Region, geprägt von den Sorben, erkunden.

Unter fachkundiger Einführung durch Historiker in den besuchten Orten sowie Führungen durch die Städte der Oberlausitz, war es ein ergriffenes Erlebnis für die Teilnehmer bei der Gedenkstätte in Bautzen, dem ehm., im Volksmund genanntem "Gelben Elend" dem Gefängnis aus der Nazidiktatur, sowie dem weiterem Gefängnis, dem "Stasiknast" aus der Zeit der DDR.

Aber auch die Restauration in den Städten Diesseits und Jenseits der kaum zu merkenden Grenze zwischen der Bundesrepublik und Polen mit ihrer alten Bausubstanz hat bei den Teilnehmern einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Eine Freizeitgestaltung bot die Fahrt mit der historischen Schmalspurbahn von Zittau bis Oybin. Der Besuch der "Sonnenorgel" in der Kirche Peter und Paul, in Görlitz, mit einem einstündigen Orgelkonzert alter Meister.

Zu einer Podiumsdiskussion in der Stadthalle Bautzen, hatte der örtliche Kreisverband der SPD zu dem politischen Thema der Aufnahme von Flüchtlingen und Asylanten, eingeladen.

Zu Worte kamen Flüchtlinge und Asylanten, insbesondere aus Syrien, sowie die sich den Asylanten annehmenden Organisationen bis hin zur Verwaltung der Asylantenunterkunft.

Reisegruppe aus Weser-Ems
 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.