Wie gestalten wir unsere Zukunft?

 
 

Nicht nur auf der Bezirkskonferenz der SPD AG 60plus in Wüsting beschäftigte sich die Partei mit dem Thema Rente, auch auf dem "Kleinen Parteitag" in Oldenburg war die Rente das beherrschende Thema.

Die AG 60plus war mit beratender Stimme durch unsere Vorstandsmitglieder Wolfgang Weinert aus Oldenburg und Dieter Gehrken aus Wilhelmshaven vertreten. Insgesamt berieten und beschlossen rund achtzig Delegierten zahlreiche Anträge zur Sozialpolitik.

 

So wurde beschlossen, darauf hinzuwirken, dass das Rentenniveau wieder auf 53%, die Bezugsdauer von Arbeitslosengeld vom Beitragszeitraum bestimmt und der Mindestlohn auf 10 Euro angehoben wird. Aber auch über die Erhöhung der Mittel für eine bessere Verkehrsinfrastruktur wurde beraten.

In einem Impulsreferat beschäftigte sich Gabriele Lösekrug-Möller, Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, ebenfalls mit der Thematik der Rente.

Es herrsche innerhalb der SPD große Einigkeit, dass es immer ein Rentenniveau geben muss, von dem man leben kann. Einen freien Fall der Rente gilt es zu verhindern.

Die Grundlage der Renten, so Lösekrug - Möller, liege aber bereits im  Erwerbsleben. So kann und darf es nicht angehen, dass die Löhne von der wirtschaftlichen Entwicklung abgekoppelt werden, die Zahl der befristeten Beschäftigungen und Leiharbeitsverhältnisse ständig steigen und aus dem Rententopf Fremdleistungen finanziert werden.

Insgesamt, so die Referentin, sei die Rente ein zentrales Thema für die Zukunft unseres Sozialstaates.

Blick auf den Kleinen Parteitag

Das Bild zeigt einen Blick in den Konferenzraum des "Kleinen Parteitags"

 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.