15 Jahre SPD 60plus

Juli 2009: 15 Jahre SPD 60plus - Ein Rückblick auf Aktionen, Forderungen und Erfolge

Wildeshausen. Auf 15 Jahre SPD 60plus machten die SPD-Senioren gestern am Marktplatz aufmerksam. Auf einem großen Transparent stand: „Wir dreschen kein leeres Stroh – Bei uns hat Alter Zukunft“. Auf einem langen Spruchband mit Fotos und Presseberichten waren etliche Aktionen aufgeführt, mit denen 60plus immer aktuell auf der Straße war.

Die Forderungen nach Absicherung der Renten wurden vom Bundestag ebenso erfüllt, wie die Verbesserung der Pflegeversicherung und die Aufnahme der Betreuung Demenzkranker.

Auf Handzetteln stand, dass man einen besonderen Schwerpunkt der Arbeit auf den Dialog mit den Menschen legt. Mit Umfragen und Info-Ständen seien die Bürgerinnen und Bürger mit einbezogen worden, um deren Meinung zu erfahren. So sammelte 60plus auch Unterschriften gegen eine Verschlechterung des ÖPNV durch Kürzung bei Bahnen und Bussen.

Beim Ausbau der Gesundheitsreform habe man besonders darauf geachtet, dass im „Gesundheitsmarkt, in dem Milliarden umgesetzt werden“, die Medizin auf den Menschen ausgerichtet blieb und die Patientenrechte gestärkt wurden. „Große Interessengruppen streiten dort um ihre Anteile. Dabei stehen oft die eigenen finanziellen Vorteil im Vordergrund und nicht das Wohl der Kranken“, hieß es.

Mit dem Aufruf „Wählen gehen“ wurde vor allen Wahlen für eine bessere Beteiligung geworben - bei der Europawahl leider erfolglos.

Im vorigen Jahr engagierte 60plus sich mit dem Aufruf: „Alle Demokraten gemeinsam gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“ für die Stärkung von Demokratie und Toleranz. Wohin Faschismus führt, belegte Kreisvorsitzender Hermann Bokelmann mit der Kopie des Briefes, mit dem 1933 der Harpstedter SPD-Ratsherr Johann Sparkuhl unter Androhung der Inhaftierung zur Niederlegung seines Amtes aufgefordert wurde.

„Wir werden auch in Zukunft Fehlentwicklungen aufdecken und mit unseren Forderungen auf die Straße gehen“, versprach Bezirksvorsitzender Dieter Sündermann, Oldenburg, der die „Jubiläums-Aktion“ in allen Landkreisen und großen Städten in Weser-Ems durchführt.